Fenster

Der richtige Durchblick – neue Fenster

Wärmeschutzverglasung für hohen Wärmeschutz

Energiesparende Fenster
Oft sind es die Fenster ei­nes Hauses, die zu­erst ins Auge fal­len. Von au­ßen prä­gen sie den Charakter des Hauses. Nach in­nen sor­gen sie für Licht und fri­sche Luft. Bei al­ler Vielfalt der Fenster in Form und Material soll­ten Sie dicht schlie­ßen. Bei läs­ti­ger Zugluft oder Pfützen auf dem Fensterbrett sind Sie gut be­ra­ten, Ihre Fenster zu er­neu­ern. Dabei bie­ten sich ver­schie­de­ne Möglichkeiten, die Energieverluste zu sen­ken. Sinnvoll ist die Kombination von Fenstererneuerung und Modernisierung der Fassade.

Schallschutz / Sonnenschutz
Denken Sie auch dar­über nach, wel­che Funktionen Ihr Fenster ne­ben ei­nem gu­ten Wärmeschutz noch er­fül­len soll. Bei star­kem Außenlärm kann bei­spiels­wei­se ein be­son­de­rer Schallschutz not­wen­dig wer­den. An grö­ße­ren Fensterflächen nach Süden, Osten und Westen so­wie an Dachfenstern kön­nen au­ßen lie­gen­de Lamellen oder Jalousien sinn­voll sein, da­mit im Sommer die Räume nicht über­hit­zen.

Feuchte Wände trotz neu­er Fenster
Nach Erneuerung oder Abdichtung der Fenster kann es bei un­zu­rei­chen­der Wanddämmung und un­zu­rei­chen­der Lüftung zu Feuchteschäden und Schimmelpilzbildung an den Außenwänden kom­men. Es muss da­her aus­rei­chend ge­lüf­tet wer­den. Darüber hin­aus soll­te der U-Wert der Verglasung nicht klei­ner sein als der U-Wert der Außenwand. Auch aus die­sem Grund lohnt sich die gleich­zei­ti­ge Modernisierung von Fenstern und Fassade.

Richtiger Fenstereinbau
Die EnEV und die DIN 4108-7 ver­lan­gen ne­ben der äu­ße­ren wind- und schlag­re­gen­dich­ten Ausführung der Fensteranschlussfuge zu­sätz­lich die in­ne­re, luft­dich­te Ausführung nach dem Stand der Technik. Wissenschaftliche Untersuchungen ha­ben er­ge­ben,  dass das blo­ße Ausschäumen der Fuge kei­ne dau­er­haf­te Abdichtung ge­währ­leis­tet. Unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten der hier auf­ein­an­der tref­fen­den Materialien füh­ren of­fen­sicht­lich zu nicht ver­nach­läs­sig­ba­ren Bewegungen in den Fugen, die auf Dauer nicht von Schäumen, son­dern al­lein durch elas­ti­sche Abdichtungen kom­pen­siert wer­den kön­nen. Anschlussfugen zwi­schen Fenster und Baukörper sind da­her sorg­fäl­tig zu pla­nen und un­ter Verwendung ge­eig­ne­ter Materialien sach­ge­recht aus­zu­bil­den.