Heizen mit erneuerbaren Energien

Heizen mit erneuerbaren Energien

Erneuerbare Energien als Säule einer nachhaltigen Energiepolitik

baeume2Als erneuer­bare Energien (auch regen­er­a­tive Energien oder alter­na­tive Energien genan­nt) wer­den Energi­eträger beze­ich­net, die im Rah­men des men­schlichen Zei­tho­r­i­zonts prak­tisch uner­schöpflich zur Ver­fü­gung ste­hen oder sich ver­hält­nis­mäßig schnell „erneuern“. Damit gren­zen sie sich von fos­silen Energien ab, die sich erst über den Zeitraum von Mil­lio­nen Jahren regener­ieren.

In der Zukun­ft sollen Gebäude nur noch einen sehr gerin­gen Energiebe­darf aufweisen und der verbleibende Ver­brauch über­wiegend durch Erneuer­bare Energien gedeckt wer­den. In der Tat sind nur die Erneuer­baren Energien in der Lage, den Wärmebe­darf eines Gebäudes annäh­ernd kli­ma­neu­tral zu deck­en. Heizsys­teme auf Basis von Bioen­ergie, Solarther­mie oder Erd- bzw. Umweltwärme sind ihren fos­silen Mit­be­wer­bern in punc­to Treibhausgas-Emissionen deut­lich über­legen. Das gilt sog­ar für Wärmepumpen, die den benötigten Strom aus dem nor­malen deutschen Strom­mix mit seinem hohen Anteil aus Kohlekraftwerken her­anziehen. Noch bess­er fällt die Bilanz aus, wenn man für die Pro­duk­tion der Anlage und als Hil­f­sen­ergie des Heizsys­tems auss­chließlich Strom aus Erneuer­baren Energien ein­set­zt.

Zurzeit fördert die Bun­desregierung noch die Nutzung Erneuer­bar­er Energien für die Wärmev­er­sorgung mit­tels ver­schieden­er Instru­mente, da der Umstieg auf erneuer­bare Wärme nicht in dem Tem­po voran­schre­it­et, wie es für das Erre­ichen der Kli­maschutzziele erforder­lich wäre.

Wir berück­sichti­gen den Ein­satz der erneuer­baren Energien entsprechend Ihren Wün­schen bei der Sanierung zu einem Energieef­fizien­zhaus.

Erfahren Sie hier mehr zu den Themen: